Schon wieder Wochenende;)

Das nächste Wochende ist angebrochen und es wird Zeit für einen neuen Eintrag!

Die vergangene Woche war wesentlich aufregender als die erste. Langsam fange ich mich an ein bischen zu orientieren und kann auch morgens mit rühigem Gewissen ohne meinen Stadtplan zur Schule gehen.

Die Woche ging es weiter mit meinem Spanischkurs und Stunden mit Sherly und Marylin, in denen man neben "Ich weiß auch nischt" noch das ein oder andere zum das Unterrichten lernen sollte. Bei der Einheit zum Sportunerricht musste ich feststellen das meine in Deutschland einigermaßen vorhandene Kondition hier leider gleich null ist.Nach 2 Stunden war ich nicht nur völlig verstaubt und verschwitzt, sondern fertig für diesen Tag. Zum Glück liegt Puerto Quito nur auf 200m!

Das Wochende sollte eigentlich ganz spassig werde, aber leider hat mir mein Magen einen Strich ducrh die Rechnung gemacht. Ich weiß nicht ob es an dem ein oder anderen Softeis oder an dem ungekochten Brokolie in meinem Lunch lag, aber irgednetwas schien meinem Bauch nicht allzu gut bekommen zu sein, und so konnte ich leider den Freitagabend, nicht mit den anderen Freiwilligen das  Billigangebot von Cocktails und Karaokebars in der Partymeile vin Quito ausprobieren, musste mich in meinem Bett mit einer Tasse Tee und Immodium akut begnügen.

Heute ging es dann einigermaßen wieder und habe meine Gastafmilie zu einem Essen in dem Haus von einem Onkel begleitet.Als wir ankamen  bin ich ersteinmal mit meiner Gastschester, ihrem Freund (oder auch nicht, man weiß das nicht so genau) Fernando, und ihren 2 Cousinen in einen Supermarkt gefahren um  zu dem halben Schwein und dem Huhn was sowieso schon auf dem Grill lag, noch ein paar Würstchen, Bier und Wein zu kaufen. Wieder in dem Haus von dem Onkel haben sich alle wie die Verrückten auf das Fleisch gestürtzt. Ich habe mich aufgrund meiner noch immer bestehenden Unstimmigkeiten in meinem Bauch auf Brot, Maiskolben und ein bischen Salat beschränkt. Beim Fleisch fiel mir der Verzicht nicht besonders schwer, doch als später die Schkoko- und Limettentorte aufgetischt wurde, fing ich langsam an meinen Magen zu verwünschen.

Heute Abend habe ich mich mit anderen Freiwilligen im Kino getroffen. Wie bei den vergangenen drei Malen war auch heute Inception ausverkauft und wir mussten mit einem anderen Film Vorlieb nehmen. Da das Kino hier nur 3$ kostete, wird es auch nicht der letzte Kinobesuch gewesen sein

Jetzt sind die anderen wieder auf dem Weg in die Altstadt, ich hab mich aber wieder auf den Weg nach Hause gemacht, in der Hoffnung das mein Bauch mir morgen früh für diese Vorsicht danken wird und ich wieder fit bin.

Morgen wollen wir auf den "Hausvulkan" Pichincha mit der Seilbahn fahren und eine kleine Wanderung machen. Mal schauen wir lange unsere Körper das auf 4000m mitmachen

Leider habe ich bis jetzt noch keine Fotos reinstellen können, denn meine Internetverbindung ist oft sehr schwach und es dauert ewig, oder es funktioniert gar nicht erst, ein Bild hochzuladen. Wer jedoch bei Facebook ist, kann vielleicht das ein oder andere Foto bei den anderen Freiwlligen finden.

Übrigens habe ich jetzt nach langem Warten endlich ein Handy!!! Die Nummer findet ihr unter "Über mich".

Ich wünsche euch auch ein schönes Wochende und Danke für all die netten Mails!

 

1 Kommentar 29.8.10 06:02, kommentieren

Endlich Wochenende!

Ersteinmal Danke für all die netten Feedbacks

Jetzt bin ich schon eine Woche hier und so langsam fängt es an Spass zu machenMittlerweile weiß ich was ich wie und wann machen darf und was ich besser lassen sollte und das mulmige Gefühl, wenn man alleine über die Straßen läuft wird auch immer schwächer.

Am Donnerstag habe ich mich mit meinem Area-Coordinator getroffen und habe jetzt eine kleine Vorstellung von dem wo ich in 2 Wochen um die Zeit sein werde. Ich wohne 12 km von Puerto Quito entfernt in einem kleinen Dorf bei dem Oberguru, also Dorfältesten. Auf die Frage ob ich Geschwister hätte lachte mein Coordinator Darwin nur und meinte das Dorf bestände eigentlich nur aus dieser einen Familie. Zu meinem Haustieren werden in Zukunft Kühe und Hühner gehören und in meinem Garten werde muchas frutas und Kakao wachsen . Mit dem Internet wird es ein bisschen schwieriger werden, denn leider gibt es nur eine unbefestigte Straße nach Puerto Quito, auf der auch täglicher Busverkehr herrscht, doch leider nur einmal am Tag und das ist um 6 Uhr Morgens. Jetzt bin ich mal gespannt wie das ganze in "echt" aussieht

Jetzt ist es schon Sonntag und das Wochende ist schon fast vorbei Gestern haben wir mit der Gruppe von Freiwilligen eine Tagestour nach Otawalo gemacht. Otawalo ist eine kleine Stadt in den Anden, nördlich von Quito und ist bekannt für ihren Markt. Auf dem Weg haben wir noch die Äquatorlinie mitgenommen. Der Markt in Otawalo ist riesig, obwohl die Ware relativ begrenzt ist. Überall sieht man Bunte Stände mit Tüchern, Hängematten (die kosten hier nur 10 Dollar!!!), Taschen, Leinenhosen, Schmuck, Mützen und Pullis. Daneben wird ein ganzes Schwein gerillt und verkauft oder skurile Sachen in Töpfen gekocht und nacher mit Reis oder Kartoffeln angeboten. Nach dem Marktbesuch haben wir in einem ecuadorinaischem restaurant gegessen. Dort habe ich mich aus Vorsicht vor Hühnerbeinen oder Flügeln in meiner Suppe oder Eingeweide auf meinem Teller als Vegetarier ausgegeben, was sich bei der Suppe noch als äußert angenehm rausstellte, denn in meiner Suppe schwammen keine Eingeweise rum, beim Hauptgericht jedoch als großer Fehler erwies. Denn da bekam ich statt einem Teller mit Pommes, Salat und einer Hühnerbrust mit Soße einen Teller voller, teils rohem Gemüse. Die Möhren und der Brokolie konnte mich noch begeistern, bei der rohen Zuchinie und Spargel und einer undefinierbarer Hülsenfrucht ohne Geschmack blieb dann mein Hungergeühl aus. Also wieder ein Erfahrung gemachtSpäter gings dann noch an einen noch aktiven Vulkan, dessen Krater mit Wasser gefüllt ist, aber immer noch vor sich hin brodelt. Auf dem Boot, das uns zu den Blubberblasen gebracht hat, wollte man nur zu gerne in das 24 Grad warme Wasser springen

Alles in allem war es ein super lustiger Tag!

Heute hat meine Gastschester, Andres und ihr Freund Theresa eine Freiwillige aus meiner Gruppe (sie wohnt bei der Schwester meiner Gastmutter) und mir eine kleine Stadtführung ducrh die Alstadt gegeben.

Jetzt könnte ich eigntlich schon wieder ins Bett gehen, aber in einer Stunde treffe ich mich noch mit 3 anderen Frewilligen und meiner Gastschwester und wir gehen gemeinsam ins Kino.

 

3 Kommentare 23.8.10 04:09, kommentieren

Endlich hab ich auch an meinem PC Internet! ich habe eben mal sämtliche Verbindungen ausprobiert, eine funktioniert sogar jetzt kann ich endlich Skypen!

Jetzt zu meinem Tag:

Heute Morgen musste ich feststellen, dass meine Ortskenntnisse in Quito noch shr zu wünschen übrig lassen. gestern abend hatte mir meine Gastschwester mit dem Auto gezeigt, wie ich zu Fuß zu meiner Schule komme. Heute Morgen sollte ich dann alleine zu Fuß gehen.

Leider habe ich keine einzige Straße wieder erkennat, denn gestern Abend war es schon ziemlich dunkel und alles sah irgednwie gleich aus. ZUm Glück und mit der Vorahnung dass ich eventuell ein paar Problemchen kreigen konnt, hatte ich zum Glück einen Stadtplan mitgenommen. ich hatte nur keine Ahnung wo ich war und musste wohl oder übel auf Spanisch eine nette Ecuadorianerin ansprechen die mir zum Glück sagen konnte wo ich ungefähr war. Das Büro von meiner Organisation wo ich hin musste war zm Glück eingezeichnet, aber ich habe es leider trozdem nicht gefunden. Irgednwann sind mir Gott sei Dank 2 andere Freiwillige über den Weg gelaufen und ich kam nur ein wenig zu spät. Immerhin hab ich jetzt etwas von Quito gesehen

Die Schule war heute ziemlich anstrengend, 3 Stunden Spanischintensivkurs und am Nachmittag How to tech bis sechs Uhr.

Übringens für alle die denken, dass ich mich nur von Reis ernähre: Zum Frühstück gibt es Müsli, da kann ich zwischen 7 verschiedenen Sorten wählen (eigentlich schmecken alle wie süße Cornflakes) oder zwieback mit Käse oder Honig. meine gastmutter kocht jeden Morgen bevor sie zur Arbeit fährt für mich ein Lunch den ich dann mitnehme und in der Schlule aufwärme. gestern gab es Fisch mit kartoffeln und heute Fleisch mit Reis, also relativ abwechslungsreich

jetzt ist es hier acht uhr und ich bin schon wieder so müde dass ich ins bett gehen könnte, muss aber noch ein paar hausaufgaben machen.Bis bald

 

1 Kommentar 18.8.10 03:14, kommentieren

Endlich- Ecuador!

Endlich bin ich ecuadrianischem Boden!!!

Nach dem langen Aufenthalt in Bogota ging es gestern Abend um halb neun endlich mit dem Flieger nach Quito.Mittlerweile war meine gute Laune schon mehr oder weniger im Eimer, ich wollte einfach nur noch ankommen und schlafen. Das haette auch fast geklappt, wenn da nicht das Gepaeck gewesen waere. Irgendwie hatte ich schon das Gefuehl, dass das nicht so klappt wie es sollte und so mussten ich mit 11 anderen Freiwilligen feststellen, dass unser Gepaeck den Weg nach Quito nicht geschafft hat. Dieses kleine Unglueck hat uns dann weiter 2 Stunden gekostet, die wir in der Schlange fuer vermisstes Gepaeck verbrachten duerften. Mittlerweile war es halb elf und der angekuendigte Empfang der Gasteltern blieb leider auch aus, wir wurden von der Organisation und einem Bus empfangen, der uns zum Buero bringen sollte wo die Gastfamilien in der naechsten Zeit eintrudeln sollten.

Meine Gastmutter hat mich ganz lieb empfangen und wir sind schnell nach Hause gefahren, wo ich noch meine Gastschwester kennen gelernt habe.Alles in allem eine super nette Familie!

Gestern Abend ging dann gar nichts mehr, ich hatte seit 2 Naechten nicht mehr geschlafen und wollte nur noch ins Bett.

In der Toilette hab ich dann noch eine witzige Entdeckung gemacht. Die Ecuadorianer schmeissen zum einen ihr Toilettenpapier in einen Muelleimer neben dem KLo und meine Gastfamilie bevorzugt wohl ein weiches Gefuehl auf der Haut bei dem Toilettengang. Hier gibt es eine Klobrille aus Plastikstoff, wie ein Sitzkissen von einem Stuhl

Das Schlafen war super, und die kalte Dusche am Morgen hat auch ohne Shampoo und Duschgel gut getan Heute Morgen ging es dann zum Buero von meiner Organisation.

Da haben wir den Grossteil vom Tag mit allerlei Infos ueber Land und Leute, Sicherheit und so ein Kram, und ein Spanischtest verbracht. 

Am Nachmittag ist meine Gastschwester mit mir mein Gepaeck abholen gegangen. Ich hab mich nie so gefreut meine Sachen wieder zu sehen

Jetzt bin ich wieder ganz schoen muede und freu mich gleich auf mein Bett!

Das waren die ersten Infos und die naechsten kommen bestimmt! 

17.8.10 04:23, kommentieren

Flughafen Bogota

Ich sitze gerade in Kolumbien am Flughafen und hätte mir nie träumen lassen, dass ich schon so schnell etwas von mir hören lassen kann

Bis jetzt lief alles super, mittlerweile sind wir mit 25 Freiwilligen unterwegs und müssen uns jetzt noch 3 Stunden gedulden bis es weitergeht nach Quito. Das Gefühl für Zeit,Tag und Nacht hab ich mittlerweile völlig verlorenDie Anderen sind aber alle nett und die Zeit geht schnell rum.

Mir gehts gut, das super geile Freundebuch hat mich nocheinmal dran erinnert wie lang doch ein Jahr ist und ich war ziemlich hin und hergerissen zwischen lachen und weinen.

Jetzt freue ich mich jetzt irgednwann endlich anzukommen und  in mein Bett zu steigen

Bis bald in Quito!

 

3 Kommentare 15.8.10 22:47, kommentieren

Jetzt ist es Samstagabend, die Koffer sind gepackt, die große Aufregung kommt gleich bestimmt und ich freue mich gleich noch einmal meine Homies zu treffen

Das wird der letzte Eintrag aud Deutschland sein, der nächste wird ein wenig auf sich warten lassen, aber er kommt bestimmt

Also dann bis in Ecuador!

14.8.10 18:58, kommentieren

Hallöchen zusammen!

Hiermit eröffne ich nun meinen Blog und hoffe dass ich im nächsten Jahr viel Spannendes zu berichten habe!

Ich freue mich natürlich auch über eure Kommentare und Nachrichten!

4 Kommentare 10.8.10 12:13, kommentieren